Roastbeef mit Kürbispüree und Mangoldsauce

Roastbeef mit Kürbispüree und Mangoldsauce

Roastbeef mit Kürbispüree und Mangoldsauce
Ausprobiert,  Fleisch, LAC
2 Portionen

FÜR DAS FLEISCH
350 Gramm  Rinderlende
Salz
1 Essl. Öl
1 Teel. Kakaopulver
1 Messersp. Chilipulver

FÜR DAS PÜREE
300 Gramm  Hokkaido-Kürbis
1 Teel. Butter
200 Gramm  Kokosmilch (aus der Dose)
Salz, Pfeffer
1 Essl. Limettensaft

FÜR DIE SAUCE
350 Gramm  Mangold
2 Essl. Öl
Salz, Pfeffer
1 Teel. Anissamen
4 Essl. Kokosmilch (oder laktosefreie Sahne)

QUELLE
Anne Kamp
Laktoseintoleranz; GU
ISBN 978-3-8338-5716-4
          

1. Den Backofen auf 85° vorheizen. Das Roastbeef mit Salz würzen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin bei starker Hitze rundum ca. 3 Min. anbraten, anschliessend wieder herausnehmen.

2. Kakao und Chilipulver auf einem Teller mischen und das Fleisch darin wälzen. Das Fleisch auf dem Ofengitter im heissen Backofen (Mitte) ca. 1 Std. 30 Min. garen. Dabei eine Auflaufform als Auffangschale unter das Gitter schieben.

3. Währenddessen für das Püree den Kürbis waschen, vierteln und Kerne und Fasern herauskratzen. Das Kürbisfleisch in Würfel schneiden. Die Butter in einem Topf zerlassen und die Kürbiswürfel darin andünsten. Die Kokosmilch dazugiessen und alles zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 10 Min. köcheln lassen. Dann alles im Topf mit dem Stabmixer fein pürieren und das Püree mit Salz, Pfeffer und Limettensaft würzen. Warm halten.

4. Für die Sauce den Mangold putzen, waschen und mit den Stielen in etwa fingerdicke Stücke schneiden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und den Mangold darin bei mittlerer Hitze ca. 10 Min. dünsten, dabei ab und zu umrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Anissamen im Mörser fein zermahlen und zum Mangold geben. Zuletzt die Kokosmilch unter die Sauce rühren, warm halten.

5. Das Roastbeef aus dem Backofen nehmen, quer zur Faser in möglichst dünne Scheiben schneiden und mit dem Kürbispüree und der Mangoldsauce servieren.

Anmerkung: 200 g Kokosmilch sind zuviel für das Püree und 4 EL sind zu wenig für die Sauce, und mir war zu wenig Anisgeschmack an der Sauce, ich habe etwas Ricard angegossen. Das Püree habe ich gestampft, ich mag die Stabmixerpampe nicht. Und die Garzeit ist etwas optimistisch, für eine Kerntemperatur von 55° braucht es 35 Minuten länger. Vielleicht länger anbraten, so 10-12 Minuten, dann gehts vielleicht. Trotz Meckerei - es schmeckt!



maxkochtwas