Hohe Rippe mit grobem Salz, gelben Zwiebeln und Bier

Hohe Rippe mit grobem Salz, gelben Zwiebeln und Bier

Hohe Rippe mit grobem Salz, gelben Zwiebeln und Bier
Ausprobiert, Fleisch
4 Portionen

1 Hohe Rippe von 1,2 kg (oder 2 kleine Rippen von  je etwa 600 g Rindfleisch)
3 Gelbe Zwiebeln
100 ml  Rinderbrühe, kräftig & vollmundig
100 ml  Bier
50 Gramm  Butter
1 Zweig  Rosmarin
2 Essl. Esslöffel Olivenöl
Salz, Pfeffer
Getrockneter Chili (optional)

FÜR POMMES FRITES
8 groß. Kartoffeln
3  Essl. Esslöffel Olivenöl
1 Zweig  Rosmarin
Salz und Pfeffer

QUELLE
Lucie Dauchy
Saveurs N° 243
Février 2018
       

Nehmen Sie das Fleisch aus dem Kühlschrank, lassen Sie es in Lebensmittelfolie für 2 Stunden gewickelt Raumtemperatur annehmen.

Den Backofen auf 240 ° C vorheizen.

Die gelben Zwiebeln schälen und in Viertel schneiden. Schälen Sie die Kartoffeln, schneiden Sie sie in Pommes Frites. Legen Sie sie auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller, mit Olivenöl beträufeln, salzen und mit Rosmarin bestreuen.

Das Fleisch salzen und pfeffern. Erhitzen Sie in einer großen Gusseisenpfanne das Olivenöl. Das Fleisch von allen Seiten anbraten.

Das Fleisch mit den Pommes frites in eine passende ofenfeste Form geben und 20 bis 25 Minuten im Ofen backen. (Für 500g Fleisch rechnen Sie 10 Minuten).

In der Zwischenzeit schäumen Sie die Butter in der gusseisernen Pfanne auf, geben Sie den Fleischsaft vom Anbraten dazu. Fügen Sie Rosmarin, die Zwiebelviertel, Salz und Pfeffer hinzu. Wenn die Zwiebel glasig ist, gießen Sie das Bier und Rinderbrühe zu. Aufkochen und 20 Minuten köcheln lassen.

Servieren Sie das Fleisch mit Zwiebeln, Pommes frites und eventuell einer Prise getrocknetem Chili.

Weinempfehlung: ein Saint-Emilion.

Orginaltitel: Côte de boeuf au gros sel, oignons jaunes à la bière

Anmerkung: Ich hatte ein Stück von 725g, Garzeit also 14,5 Minuten. Sicherheitskalber habe ich noch die Kerntemperatur gemessen und bei 52°C zum Ruhen leicht in Alufolie gewickelt. Die Pommes habe 10 Minuten früher als das Fleisch in den Ofen geschoben, war gut so. Die holprige Übersetzung stammt von mit, t'schuldigung, ich kanns nicht besser.



maxkochtwas